MDS Studien

Studienübersicht Deutsche MDS Studiengruppe, die teilnehmenden Zentren variieren (November 2012)

Sponsor / LKPPatienten-CharakteristikaPrüfplan
GFM /
Platzbecker
CMML DACOTA
CMML, < 20% Blasten
Decitabine i.v. vs Hydroxyurea oral
1:1 Randomisierung
Uni Dresden /
Platzbecker
MDS IPSS INT-2/HIGH und minimale Resterkrankung (CD34-Chimärismus <80%) nach allogener SZT„RELAZA2“-Phase 2, Mind. 6 Zyklen Vidaza® s.c.
Celgene /
Platzbecker
MDS IPSS INT-1/ Anämie (2 Eks/Monat) und Thrombopenie (<50)Phase 3, 1:1 Randomisation orales Azacytidin vs. Standard
Acceleron /
Platzbecker
MDS IPSS LOW/INT-1/ Anämie mit Hb <10 g/dl„PACE“-Phase 2, Activinrezeptor-Antikörper s.c. alle 3 Wochen
Uni Dresden / Wermke-PlatzbeckerMDS oder AML mit Ferritin >500ng/ml vor allogener SZT„ALLIVE“-Beobachtungstudie, Bedeutung des transfusionsbedingten Lebereisens (MRT) sowie LPI für die Prognose von Patienten nach allogener
SZT
Celgene
Hofmann
MDS 005 Phase IIIPrimäre MDS ohne del(5q) IPSS low und int1, transfusionsbedürftigLenalidomid 10mg 21/28 Tage versus Placebo2:1 Randomisierung
Uni Düsseldorf
GMIHO
Germing
ROMDS Phase IMDS int2 und high, CMML, AML <30% Blasten 

Kein Ansprechen oder Progress nach 6 Zyklen Vidaza

Vidaza + Romidepsin (HDAC Inhibitor) iv
GSK
Germing
Eltrombopag Phase IIMDS/AML 20-50% Blasten 

Thrombozyten <30.000

Rezidiviert oder refraktär auf Chemotherapie

Eltrombopag 50mg/die
Uni Hamburg
Kröger
Vidazaallo Phase IIMDS >55 Jahre, die für alloTrapla geeignet sind, int2 und high/int1 mit high risk Karyotyp5 Zyklen Vidaza und Spendersuche, falls Spender allo Trapla, falls kein Spender weiter Vidaza
Amgen
Ganser
ARCADE Phase IIIpMDS low und int1, HB <10Aranesp 500 vs Placebo2:1 Randomisierung

 

Romiplostim

Klinische Studie zum Einsatz von Romiplostim bei MDS-Patienten
(AMGEN-Studiennummer 20060198):
Link zur Studie: ClinicalTrials.gov, Identifier: NCT00614523

Kontakt:  Prof. Dr. med. U. Germing
Tel:        0049 211 811 7720
eMail:     germing [at] med [dot] uni-duesseldorf [dot] de

Dresden

Aktuelle klinische Studien, die im Zentrum Dresden koordiniert werden, finden Sie hier.

Beitrag von Prof. Germing vom 2.6.2010

Die myelodysplastischen Syndrome haben durch die Etablierung neuer Klassifikationen, Entwicklung neuer Prognosescores, erste halbwegs valide Einblicke in die Pathophysiologie und nicht zuletzt in die Zulassung zweier Medikamente immer mehr Aufmerksamkeit erfahren. Ganz besonders hierzu beigetragen hat eine neue Welle von klinischen Studien, die überwiegend aus akademischen Institutionen heraus, zum Teil jedoch auch von der pharmazeutischen Industrie betrieben werden.
Nicht zuletzt mit Unterstützung des Kompetenznetz haben die in Deutschland aktiven MDS- Zentren immer enger zueinander gefunden und beschäftigen sich arbeitsteilig mit der Beantwortung von wissenschaftlichen Fragen auf dem Gebiet der myelodysplastischen Syndrome.
Ausgehend von Düsseldorf als Nidationspunkt für das MDS sind inzwischen Dokumentationsstrukturen für Patienten mit oder ohne spezifische Therapie in zahlreichen Zentren etabliert. Eine gemeinsame Dokumentationsprozedur mit der Möglichkeit von raschem Austausch von Daten zu wissenschaftlichen Fragestellungen ist fester Bestandteil der Zusammenarbeit geworden, so ist ein dezentrales Register entstanden ist. das inzwischen weit über 5000 Patienten umfasst. Ein wichtiger Schwerpunkt des Registers ist Entwicklung von prädiktiven Parametern für MDS-Patienten, die spezifischen Therapien zugeführt werden. Bei diesen Aktivitäten besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Kollegen der MDS Zentren in Österreich und der Schweiz
Darüber hinaus beschäftigen sich verschiedene Zentren innerhalb der MDS Gruppe mit experimentellen Fragestellungen (Göttingen: Zytogenetik und Molekularzytogenetik, Mannheim: Array-Technologie, Düsseldorf: Proteomics, Dresden: mesenchymale Stammzellen, und andere).

Im Rahmen der Routinediagnostik, aber speziell auch im Rahmen von klinischen Studien werden Proben für diese Analysen wechselseitig zur Verfügung gestellt.
Zurzeit sind 8 klinische Studien im deutschen Sprachraum offen für Patienten mit myelodysplastischen Syndromen:

1) LEMON 5 – A multicenter, single-arm, open-label phase II study on the safety of lenalidomide monotherapy and markers for disease progression in patients with IPSS low- or intermediate-1 risk myelodysplastic syndromes (MDS) associated with an isolated deletion 5q cytogenetic abnormality (del 5q) (IIT)
Einschlusskriterien:  MDS mit < 5% Blasten und isolierter Deletion 5q
IPSS low oder int-1
Transfusionsabhängigkeit (mind. 1 EK in 8 Wochen)
Studienleitung: Düsseldorf

2) GEPARD – A one year, open label, multicenter trial of LBH589 alone or in combination with ESA in red blood cell transfusion-dependent LOW and INT-1 MDS patients being either refractory to ESA or with a low probability of response – the GErman PAnobinostat low Risk MDS-trial (IIT)
Einschlusskriterien:  primäres MDS
IPSS low oder int-1
Transfusionsbedürftigkeit (mind. 4 EKs in 8 Wochen)
Versagen einer Erythropoetin (ESA)- Therapie oder geringe Erfolgswahrscheinlichkeit
Alle Vortherapien erlaubt
Studienleitung: Dresden

3) AZALE – A phase I study of a combination of 5-azacitidine followed by lenalidomide in high-risk MDS or relapsed/refractory AML patients with cytogenetic abnormalities including -5 or del(5q) (IIT)
Einschlusskriterien:  AML-Rezidiv, therapierefraktäre AML (einschließlich t-AML)
oder MDS (einschließlich t-MDS)
IPSS int-2 oder high risk
Karyotyp-Anomalien einschließlich Monosomie 5 oder del(5q)
Alle Vortherapien einschließlich Lenalidomid oder Vidaza
Studienleitung: Dresden

4) VALENA – Clinical phase II study fort he determination of efficacy and tolerability of the combination of valproic acid and lenalidomid in the treatment of MDS patients with favorable risk profile (IIT)
Einschlusskriterien:  primäres MDS
low risk oder int-1 risk (kein 5q-)
Thrombozyten > 50.000/µl
Neutrophile > 1.000/µl
Erythropoetin > 200 mU/ml oder Versagen einer vorangegangenen Erythropoetin-Therapie
Alle Vortherapien außer Lenalidomid oder Valproinsäure
Studienleitung: Düsseldorf

5) TEMSIROLIMUS – Treatment of MDS patients with single agent temsirolimus – a pilot study (IIT)
Einschlusskriterien:  low oder int-1 risk MDS mit Neutropenie oder Transfusionsbedürftigkeit (mind. 4 EKs in 8 Wochen), keine Thrombopenie
int-2 oder high risk MDS, Versagen von oder Intoleranz gegenüber Vidaza
Vortherapien erlaubt
Studienleitung: Dresden

6) ROMIPLOSTIN – A randomized, double blind, placebo controlled study evaluating the efficacy and safety of Romiplostin treatment of thrombocytopenia in subjects with low or int-1 risk myelodysplastic syndrome (MDS)
Einschlusskriterien:  low oder int-1 risk MDS
Thrombozyten < 20.000/µl oder < 50.000/µl mit Blutungsanamnese
Vortherapien nicht erlaubt
Studienleitung: Amgen, LKP Mannheim

7) ELTROMBOPAG – Study PMA112509, a Phase I/II Study of Eltrombopag in Thrombocytopenic Subjects with Advanced Myelodysplastic Syndrome (MDS) or secondary Acute Myeloid Leukemia after MDS (sAML/MDS)
Einschlusskriterien:  fortgeschrittenes MDS oder sAML/MDS
20-50% Blasten im KM und < 50 % Blasten im PB
TK-Transfusionsbedürftigkeit oder Thrombozyten < 30.000/µl
Vortherapien erlaubt ebenso wie niedrig-dosierte Chemotherapie und andere Wachstumsfaktoren
Studienleitung: GSK, LKP Düsseldorf

8) LENALIDOMID-005 – A phase 3, multicenter, randomized, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study to compare the efficacy and safety of lenalidomide (Revlimid®) versus placebo in subjects with transfusion-dependent anemia due to IPSS low or intermediate-1 risk myelodysplastic syndromes without deletion 5q and unresponsive or refractory to erythropoiesis-stimulating agents
Einschlusskriterien: low oder int-1 MDS
alle Karyotyp-Anomalien außer del(5q)
Transfusionsabhängigkeit (mind. 2 EKs in 4 Wochen)
Vortherapie mit Lenalidomid nicht erlaubt
Thrombozyten > 50.000/µl, Neutrophile > 500/µl
Studienleitung: Celgene, LKP Mannheim

Die Studien sind multizentrisch und geografisch so organisiert, dass möglichst viele Patienten relativ heimatnah ein Studienzentrum finden können. Weitere Studien, auch auf dem Gebiet der allogenen Transplantation sind in Vorbereitung.

Das nächste Treffen unserer MDS Gruppe findet am 22.09.2010, ab 09:30 in der Universitätsklinik Düsseldorf statt. Interessierte Kolleginnen und Kollegen sind herzlich eingeladen.

Für die MDS Gruppe
Prof. Dr. med. U. Germing, Düsseldorf